Regeln

Die Regeln in der Vorrunde bestimmt jede Schule selber, sie orientieren sich allerdings an den Regeln im Finale.

Regeln im Finale

Form:

  •  Der Text muss selbstgeschrieben sein
  • Der Text darf nicht länger als 5 Minuten sein, nach 5,5 wird ein etwas beharrlicheres Zeichen gegeben und nach 6 wird so langsam das Mikro abgedreht;)
  • Man darf keine Requisiten verwenden
  • Die Auftrittsreinfolge wird in der ersten Runde gelost, in der zweiten ist sie rückwärts
  • Es darf nicht gesungen werden, es sei denn sehr kurz oder sehr schlecht.

Wertung:

  • Der Slam besteht aus zwei Runden. In der ersten treten alle Slamer (von jeder Schule einer) mit ihrem ersten Text gegeneinander an. Die besten 3 kommen in die 2. Runde.
  • In der ersten und in der zweiten Runde wird mit Wertungstafeln von 1,1 bis 10 gewertet. Ein Vertretergrüppchen jeder Schule erhält eine Wertungstafel. Die beste und die schlechteste Wertung werden weg gestrichen. Die Summe der übrigen Wertungen ist die Gesamtwertung, je höher, desto besser.
  • In der zweiten Runde ist das gesamte Publikum an der Wertung beteiligt, es wird per Applauslänge und Lautstärke abgestimmt. Sollte es knapp werden, helfen sich die Moderatoren mit entsprechenden technischen Geräten. Es ist also von Vorteil, möglichst viele Schüler der eigenen Schule ins Publikum zu setzen.
  • Zusätzlich gibt es einen direkt vom gesamten Publikum vergebenen Preis. Jeder Zuschauer erhält einen goldfarbenen Kiesel und wirft ihn in der ersten Pause (nach der ersten Runde) in ein mit Namen der Slammer beschriftetes Weckglas seiner Wahl. Der Sieger wird zum Kieselkönig gekrönt.
  • Texte auf anderen Sprachen als Deutsch können nicht einfach in die Wertung mit rein geschmissen werden, weil das Verständnis und der sprachliche Umgang einfach nicht vom ganzen Publikum verstanden werden kann. Sie sind aber total willkommen als Texte außerhalb der Wertung (ggf mit Untertiteln) (per Bima übertragen). Am Kieselkönigpreis nimmt der Text dann natürlich auch teil.